24-Stunden-Telefonzentrale und Notdienst – Telefon 030 / 6 88 90 40 

 

FHW LOGO web3

Newsarchiv

Baustart für neue Gasstation schafft Voraussetzung für Kohleausstieg

Auf dem Gelände des FHW Neukölln am Weigandufer beginnt jetzt der Bau einer neuen Gasstation. In den nächsten rund neun Monaten wird die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg die Gasstation mit einer Leistung von 200 Megawatt errichten. Die neue Anlage kostet rund 1,8 Millionen Euro und ermöglicht dem FHW Neukölln, mehr als doppelt so viel Erdgas-Leistung zu beziehen wie bisher. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für eine noch CO2-ärmere Fernwärme für Neukölln und den Ausstieg aus der Steinkohleverbrennung.

Weitere Schritte zur Erreichung der Klimaziele folgen. Derzeit entsteht ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) mit 10 Megawatt Leistung. Weitere flexible Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Anlagen sind in der Planungsphase. Für sie ist die neue Gasstation der erste Schritt zur Realisierung. Im Bau ist außerdem ein Umspannwerk. Es wird parallel mit dem neuen BHKW in Betrieb gehen und dafür sorgen, dass der im KWK-Prozess entstehende Strom ins Berliner Stromnetz eingespeist werden kann. Neue Power-to-Heat-Anlagen und ein zweiter Wärmespeicher werden hinzu kommen.

Das FHW Neukölln versorgt derzeit rund 55.000 Wohneinheiten, öffentliche Einrichtungen und Gewerbe mit Fernwärme und wird mit umweltfreundlicherer Erzeugung ab 2025 die CO2-Emissionen um 25.000 Tonnen pro Jahr senken.

 

baustart gasstation

Hier entsteht bis Ende 2022 die neue Gasstation. Das freie Baufeld auf dem FHW-Gelände übernehmen Hans Petrenz (NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg) und Jann Börchers (Bohlen & Doyen) von Thomas West (FHW Neukölln).

Drucken E-Mail